boldern!   Bolderntexte  
 

Bolderntexte

Bolderntexte Archiv

Mittelteil

Bolderntexte abonnieren

Bestellformular

Downloads

 
26. Oktober

Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens. Hebräer 12,1–2

Das Bild des (Wett­)Kampfes wird in den neutestament­lichen Briefen häufig verwendet, um Leben und Glauben der Christenmenschen zu charakterisieren. Es will sagen: Leben in und mit Christus ist nicht (nur) einfach leicht und schön und unbeschwert; es bedeutet (auch) Anstren­gung, Ausdauer, Übung, Disziplin, Geduld, Standhaftigkeit, Konsequenz, Beharrlichkeit und Vertrauen. Und am Ende winkt nicht einfach ein Siegerkranz, sondern die «Krone des Lebens» (Offenbarung 2,10). Ihr Glanz taucht schon jetzt unser Leben in ein warmes Licht und macht es hell.Was nährt und stärkt auf diesem schönen, anstrengenden Übungsweg? Da ist einmal die «Wolke der Zeuginnen und Zeugen» (Vers 1), die mit uns sind; die, die vor uns geglaubt, gelebt, geliebt und gekämpft haben; von denen wir die Sprache der Hoffnung und des Trostes gelernt haben, Mütter und Väter, Grosseltern, Freundinnen und Freunde, Lehrerinnen, Lehrer und Glaubensgeschwister. Und da ist Christus Jesus, auf den wir sehen, «Anfänger und Vollender des Glaubens».«Schwarzbrot-Spiritualität» hat Fulbert Steffensky diese Lebens­- und Glaubenshaltung genannt; sie ist kraftvoll und voll Geschmack, ein bisschen bitter und süss; sie stärkt Herz, Verstand und Sinne; sie nährt die Lust auf gutes Leben.

Von: Annegret Brauch

 

zum Archiv

 

 

  Trägerverein Boldern   Boldernstrasse 83   Postfach 1031   8708 Männedorf   +41 (0)44 921 71 11   E-Mail   www.boldern.ch