Schlagwort: Elisabeth Raiser

24. Juni

Ich bete darum, dass eure Liebe immer noch
reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung.

Philipper 1,9

Erkenntnis und Erfahrung: Wie sehr brauchen wir das in
diesen kriegerischen und politisch unruhigen Zeiten. Wir
bitten darum, wir versuchen uns kundig zu machen, wir
leiden mit den Opfern von physischer, aber auch von psychischer
Gewalt.
Ich lebe in Berlin. Im Herbst stehen Wahlen in drei Bundesländern
in Ostdeutschland an, und viele von uns erkennen
erschrocken, aber auch zur besseren Erkenntnis entschlossen,
wie wichtig es ist, unsere Demokratie vor autoritären,
rechtsextremen Bewegungen und Parteien zu schützen.
Es leuchtet mir unmittelbar ein, dass Liebe gepaart mit
Erkenntnis und Erfahrung nicht nur im gesellschaftspolitischen,
sondern auch im persönlichen Umfeld mehr Gutes
bewirken kann als nur emotional gesteuerte Liebe. Es gehört
in Krisensituationen dann auch Widerstand und Widerspruch
dazu. Wenn Widerspruch mit Achtung vorgebracht
wird, von Respekt und Liebe im weitesten Sinn getragen,
kann Widerstand viel bewirken, und wenn er es nicht kann,
brauchen wir nicht zu verzweifeln. Wir sollten uns hüten vor
einem Kippen in den Hass. Aber das schaffen wir wohl nicht
allein. Das Gebet um Ruhe und Zuversicht, auch in Niederlagen,
hilft uns, aufrecht zu bleiben.
Bleib uns bitte nahe, Gott!

Von: Elisabeth Raiser

23. Juni

Ich will deinen Namen kundtun meinen Brüdern.
Psalm 22,23

… und Schwestern. Der Psalm 22 ist der grosse Klagepsalm
eines Schwerkranken oder eines Gefolterten, dessen Verzweiflung
uns noch heute unter die Haut geht. Er ruft mit
aller Kraft, die ihm verblieben ist, nach Gottes Hilfe in seiner
Not. Seine ersten Worte sind die, die Jesus am Kreuz wiederholt:
«Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?
» Es ist ein Ruf, der sicher auch heute vielen Menschen
in all der Gewalt, die sie erleben, über die Lippen kommt.
Möge auch für sie der Wendepunkt kommen: «Du hast mich
erhört!» (Vers 22) Dann, ab Vers 23, folgen die Lobpreisungen
und Danksagungen an den grossen, gnädigen einzigen Gott,
sehr poetisch, mit immer neuen Wendungen, ein Dankgebet,
in das wir Menschen wohl nur einstimmen können, wenn
wir von wirklicher Not erlöst werden. Wo werden heute
solche Dankgebete gesprochen? In der Ukraine von den
Eltern, wenn der Sohn nach vielen Monaten an der Front
unversehrt zurückkehrt, in Gaza, wenn die schwer verletzte
Mutter aus den Trümmern ihres Hauses geborgen wird,
überlebt und gesund wird; in Israel, wenn die Tochter und
die Enkelkinder, die als Geiseln verschleppt waren, zurückgebracht
werden. Oder von uns nach schwerer Krankheit?
Ich glaube, die wirkliche Heilung nach solchen Katastrophen
kann nur durch tiefen Dank kommen. Die Errettung können
wir nicht selber schaffen.
Gott sei Lob und Dank!

Von: Elisabeth Raiser

24. April

Der Engel sprach zu den Frauen: Fürchtet euch nicht! Ich weiss, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht. Er ist nicht hier; er ist auferstanden. Matthäus 28,56

Diesmal halte ich mich an das Datum: Es ist schon über zwei Wochen nach Ostern, aber es geht um das Osterwunder, die den Frauen an der Grabhöhle damals und uns heute unbegreifliche Auferstehung Jesu vom Tod. Den Frauen, allen voran Maria Magdalena, erschien Jesus als Auferstandener, aber er war gleichzeitig schon entrückt – sie konnte ihn, den so sehr geliebten, nicht mehr berühren (Johannes 20,11–18). Aber sie sah ihn. Das ist uns durch die zwei Jahrtausende seither nicht mehr vergönnt, mit den wenigen Ausnahmen der Heiligen, denen er noch einmal in einer Vision erschienen ist. Aber dennoch leben unser Glaube und unsere Hoffnung von diesem Ereignis, auch wenn es uns geht wie den Frauen am Grab. Wo wir Jesus bewusst suchen, hören wir oft einen unsichtbaren Engel sagen: Er ist nicht hier. Wo ist er? Wo können wir ihn finden?

Ist er bei den vielen Menschen, denen Leid geschieht, wie er in seinem Leben bei den Menschen war, die litten, an Krankheit, an Gewalt oder Verachtung oder einfach an Armut? Ich glaube ja, und er ist bei all denen, die zu diesen Menschen gehen und ihnen unter manchmal grossen Gefahren helfen, z.B. im Gazastreifen. Manchmal spüren auch wir, die wir auf der Sonnenseite des Lebens stehen, seine Nähe, unerwartet, unverdient und beglückend, eine wunderbare Gnade Gottes.

Von: Elisabeth Raiser

23. April

Jesus: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mensch Samen aufs Land wirft und schläft und steht auf, Nacht und Tag; und der Same geht auf und wächst – er weiss nicht wie. Denn von selbst bringt die Erde Frucht. Markus 4,2628

Vor gut zwei Wochen war Ostern – und doch möchte ich noch einmal zurückgehen an den Anfang des Jahres, an dem ich diesen Text schreibe. Noch beflügelt mich Zuversicht, dass dies ein gutes Jahr wird. Dazu tragen wesentlich ein kleiner Junge von zwei Jahren und sein noch viel kleinerer, erst zwei Monate alter Bruder bei, beide Urenkel von uns. Nun ist es für uns schon die dritte glückliche Periode, in der wir eins nach dem andern ein neu geborenes Kind mit allen seinen winzig kleinen perfekten Gliedmassen, dem Gesichtchen, der Stimme usw. bestaunen, und auch wenn die Genetik uns ziemlich genau erklären kann, wie das zustande kommt, bleibt es ein unfassbares Wunder – es geht auf und wächst, und im Grunde wissen wir nicht wie. So ist mir das Gleichnis des Reiches Gottes, das ist wie ein Samen, der aufgeht und der Sämann weiss nicht wie, ganz nah. Das Reich Gottes wird uns geschenkt und hängt nicht von uns ab, sondern erfüllt uns, da wo es sich zeigt, mit Glück und Dankbarkeit. Wir können sicher dazu beitragen, dass es da, wo es sich zeigt – in den Kindern, in der Natur, im friedfertigen Zusammenleben der Menschen, in der Musik – behütet wird und gedeihen kann. Dann springt der Funke auf uns über! Wunderbar!

Von: Elisabeth Raiser

24. Februar

Paulus schreibt: Ich weiss aber:
Wenn ich zu euch komme, werde ich mit dem
vollen Segen Christi kommen.
Römer 15,29

«Von euch aus will ich dann nach Spanien ziehen», so heisst es direkt davor. Dazu wird es nicht kommen: Paulus gelangt zwar nach Rom in die dortige Gemeinde und predigt dort. Aber er kam als Gefangener nach Rom und sollte dort vor ein kaiserliches Gericht gestellt werden. Die historische Forschung geht davon aus, dass er im Zuge der Christenverfolgung um das Jahr 60 n. Chr. den Märtyrertod gestorben ist. Seine in unserem heutigen Vers ausgesprochene Hoffnung, dass er die römische Gemeinde mit dem vollen Segen Christi besuchen würde, hat sich anders erfüllt, als Paulus es ursprünglich wohl gemeint hat.
Lag der Segen vielleicht in seinem Märtyrertod? Er wurde und wird ja als Märtyrer verehrt, und das Zeugnis der Märtyrer hatte eine sehr weit reichende Wirkung! Für den Glauben zu sterben, ist bewundernswert und eine sehr grosse Sache! Mir erscheint sie auch unheimlich, weil sie im Lauf der Geschichte so oft missbraucht wurde und zu Gewalt und grausamen Kriegen geführt hat. Denken wir nur an die Kreuzzüge. Dennoch glaube ich an den Segen, von dem Paulus spricht. Wer weiss, ob wir im Norden Europas sonst je von Jesus gehört hätten. Das ist eine andere lange Geschichte mit vielen guten, aber auch schrecklichen Zügen. Aber: Mich erfüllt grosse Dankbarkeit dafür, dass ich Jesus und seine Botschaft kennenlernen durfte. Ein Segen!

Von: Elisabeth Raiser

23. Februar

Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Ich schreie, aber meine Hilfe ist ferne. Psalm 22,2

In diesen Tagen – ich schreibe dies Mitte Oktober 2023, der Terrorangriff der Hamas auf Israel ist gerade eine Woche her, und die Bodenoffensive der israelischen Armee in den Gazestreifen steht bevor –, in diesen Tagen kann ich bei diesem Schrei des Psalmisten nur an all die unglücklichen und unschuldigen Opfer dieses schrecklichen neuerlichen Kriegs denken. Ob sie sich in ihrer Not, bei der Trauer um die getöteten oder verschleppten Verwandten und Freunde oder auf der Flucht oder im Bunker oder in ihrer Angst mit diesem Ruf an Gott wenden? Vielleicht. Wenn ich an sie denke, kann ich nicht anders, als mich in ihre Lage zu versetzen und für sie diese Klage auszusprechen. Ich denke dabei auch an Jesus Christus, der am Kreuz diese Worte ausrief. Es ist sein Ruf in Todesnot und Todesangst, in der er sich an die Seite von verzweifelten, um ihr Leben bangenden und kämpfenden Menschen stellt.
Manchmal erscheint den Verzweifelnden unerwartet ein Engel in Menschengestalt, der ihnen ein Dach über dem Kopf, eine Mahlzeit, einen helfenden Arm gibt oder sie einfach begleitet und stützt. Das sind die Momente, in denen die Zuversicht auf Gottes Hilfe die Oberhand gewinnt (vgl. die Verse 23–32). Die Engel kommen ja oft unerwartet zu uns. Wir können nur beten, dass sie die Notleidenden finden und ihnen Rettung und neue Hoffnung bringen!

Von: Elisabeth Raiser

24. Dezember

Siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir. Jesaja 60,2

«Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker.» Wir leben in einer Zeit, in der diese Aussage uns sehr realistisch vorkommt: die vielen lang andauernden, nicht lösbar scheinenden kriegerischen Konflikte, die wachsende Schere zwischen armen und reichen Menschen, der spürbare Klimawandel mit seinen Wetterextremen: All das passt in diese Beschreibung aus dem 60. Kapitel des Buches Jesaja.
Die «Herrlichkeit des HERRN», die dieses Dunkel auflöst, erscheint uns in dem kleinen, zarten, noch sehr schutzbedürftigen Kind, dessen Geburt wir heute Nacht feiern. In «Herrlichkeit» steckt die Vorstellung von «Herr». Als ein Herr kam Jesus nun wirklich nicht zur Welt – er kam und blieb verletzlich, aber er brachte ein Licht, von dem wir leben. Es erhellt die Dunkelheit mit seinen Strahlen der Hoffnung und der Liebe. So erschliesst sich mir dieser zweite Jesajavers im 60. Kapitel durch den ersten: «Mache dich auf, werde Licht, denn dein Licht kommt.» Den Hirten erschien dieses Licht mitten in der Nacht – und sie eilten alsbald zum Stall, um das neugeborene Kind zu sehen und sein Licht in ihre manchmal so dunklen Nächte bei den Schafen mitzunehmen. Wir hoffen so sehr, dieses Leuchten auch in unsere Tage mitzunehmen. Möge es so kommen!

von: Elisabeth Raiser

23. Dezember

So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung. Römer 13,10

Ich bin sehr dankbar, in einer Demokratie zu leben, deren Wahrzeichen die Unabhängigkeit der Rechtsprechung von der exekutiven Gewalt, von der «Obrigkeit», ist. Bei Paulus steht im 13. Kapitel des Römerbriefs vor diesem Vers 10 ein langer Absatz über den notwendigen Gehorsam gegenüber der Obrigkeit.
Paulus ging davon aus, dass die Regierung von Gott eingesetzt und daher gut ist. Diesen Glauben haben wir verloren; die Regierung wird von uns, dem vom «Volk» gewählten Parlament, eingesetzt. Nicht mehr ein Gottesgnadentum, sondern das unabhängige Recht ist der Garant einer lebensfreundlichen Ordnung.
Für Paulus ist dieser Garant die Liebe, die Liebe zum Mitmenschen, die Achtsamkeit, Gerechtigkeit, Hilfsbereitschaft ihm und ihr gegenüber. Die Liebe ist für ihn unsere
menschliche Antwort auf die Gnade Gottes, die uns aus der Schuld befreit. Das ist sein Ideal einer menschlichen Gemeinschaft, ein anderes Modell als unsere Rechtsstaatlichkeit, versucht aber wie diese alle Menschen einzubeziehen. Diese Liebe bezieht sich nicht nur auf unsere Nächsten, auf unsere Gruppe, Familie, Ethnie oder Parteifreunde zu der es eine selbstverständliche Bindung gibt – sie bezieht auch den «andern», den Gegner, gar den Feind ein. So begegnen sich Liebe und moderne Rechtsstaatlichkeit. Ich kann Paulus darin gut folgen!

von: Elisabeth Raiser

24. Oktober

In Christus liegen verborgen alle Schätze
der Weisheit und Erkenntnis.
Kolosser 2,3

Gross ist das Geheimnis des Glaubens! So habe ich vergangenen
Dezember meinen Bolderntext begonnen, und das passt
auch zum heutigen Text aus dem Kolosserbrief: In Christus
liegen die Schätze der Weisheit und Erkenntnis verborgen.
Sie sind nicht offenbar, wie wir das gerne hätten und wie jede
Predigt versucht, sie ans Tageslicht zu bringen. Das gelingt
manchmal gut, und ich als Zuhörerin gehe dann ganz belebt
und voller Hoffnung auf unserem langen schönen Waldweg
nach Hause und in die nächste Woche.
Die Mystiker haben viel verstanden oder vielmehr erahnt
oder gesehen von den verborgenen Schätzen der Weisheit
und Erkenntnis – und etwas davon spüren auch wir eher
nüchternen Christen beim Schmecken des Brots und Kosten
des Weins beim Abendmahl. Wir nehmen es zu uns «zu
seinem Gedächtnis». Das verbindet uns mit den anderen
im Kreis Stehenden oder Sitzenden und hat zugleich eine
heilende, geheimnisvolle Wirkung auf unsere Seele. Ob wir
damit der Weisheit näherkommen, weiss ich nicht, aber der
Erkenntnis vielleicht, weil wir dabei Jesus nahekommen, uns
sein Leben und Wirken vergegenwärtigen können. Unsere
christlichen Nächstenliebe, unsere Diakonie ist meistens
genau dieser Vergegenwärtigung zu verdanken. Verborgen
und zugleich wirksam!

Von: Elisabeth Raiser

23. Oktober

Er ist ein lebendiger Gott, der ewig bleibt,
und sein Reich ist unvergänglich.
Daniel 6,27

Das Buch Daniel handelt von dramatischen Ereignissen
in Babylon, wohin das Volk Israel ins Exil geführt worden
war. Viele von uns kennen das Gedicht von Heinrich Heine

«Belsazar»: In der biblischen Vorlage für dieses Gedicht
deutet der Jude Daniel die bei dem ausgelassenen Fest des
Königs plötzlich erscheinende geheimnisvolle Flammenschrift
mit den Worten «Mene Tekel» als ein Urteil Gottes
und prophezeit den Untergang Belsazars, der dann auch
eintritt. Und es geht ebenso märchenhaft weiter: Unter dem
Nachfolger Belsazars Darius wird Daniel Opfer einer Intrige,
die den König dazu bringt, jeden mit dem Tod zu bestrafen,
der sich an eine andere Gottheit als an ihn mit Bitten oder im
Gebet wendet. Der fromme Daniel wird bei seinen Gebeten
entdeckt und zur Strafe in die Löwengrube geworfen. Gott
bewahrt ihn vor dem Tod, und das ist für Darius der Beweis,
dass dieser Gott der Juden der lebendige Gott ist, dessen
Reich unvergänglich ist.
Für uns, für mich ein schwieriger Beweis! Gott greift erfahrungsgemäss
ja gerade nicht in die Geschicke der Menschheit
ein; vielleicht ein Grund für viele, nicht mehr an Gott
zu glauben. Seine/ihre Wirkung erlebe ich – wie viele von
uns – vielmehr innerlich, entsprechend dem Gleichnis Jesu
als ein Samenkorn, das zu einem grossen Baum werden kann
und uns Hoffnung gibt, uns bewegt, leitet und trägt.

Von: Elisabeth Raiser