Schlagwort: Heidi Berner

25. Januar

Selig sind, die da hungert und dürstet nach der
Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.
Matthäus 5,6

Selig – glücklich – sind nicht die Satten,
sondern die Hungrigen und Durstigen,
nicht primär nach Essen und Trinken,
sondern nach Gerechtigkeit.
Brot, Käse, Feigen, Wasser, Wein
verleiben wir uns ein
beim Essen und beim Trinken.
So müsste – analog – Gerechtigkeit
in uns Gestalt annehmen.
Nehmen wir ihn wahr und ernst,
den Hunger und den Durst
nach der Gerechtigkeit!
Trauen wir ihn doch einander zu,
auch jenen, die uns fremd sind
in ihren Werten, ihrem Glauben,
denn dieser Hunger, dieser Durst
ist nichts fürs stille Kämmerlein.
Sonst gibt’s nur Selbstgerechtigkeit.
Satt zu kriegen sind wir ja nicht ein für alle Mal.
Genauso, wie wir täglich essen müssen,
um zu überleben, sollten wir bestrebt sein,
täglich, unersättlich, die Gerechtigkeit
in unser Leben aufzunehmen.
Damit wir alle glücklicher werden.

Von: Heidi Berner

24. Januar

Der Höchste ist deine Zuflucht. Psalm 91,9

Jetzt, Ende Oktober, ist es nachmittags
wunderbar warm, sommerlich fast.
Wir geniessen die schönen Tage,
sind dankbar dafür, an einem guten
und friedlichen Ort zu leben,
sind uns bewusst, dass wir
privilegiert sind, dass an vielen Orten
auf unserem Planeten Angst
und Schrecken herrschen.
Wie wird es Ende Januar sein?
Werden wir genug Energie haben?
Wird der Krieg in der Ukraine
endlich, endlich zu Ende sein?
Wie wird es den Iranerinnen gehen?
Wo werden all die Vertriebenen
Zuflucht finden und Geborgenheit?
Wir leben in unsicheren Zeiten,
unser Grundvertrauen ins gute Leben
ist arg ins Wanken geraten.
Woran wollen wir uns halten?
Was ist der, die, das Höchste?
Vielleicht begegnen wir ihm, ihr
dort, wo wir Zuwendung erleben,
wo uns das Herz aufgeht –
wo immer wir grad sind.

Von: Heidi Berner

25. Januar

Gott hat uns nicht bestimmt zum Zorn,
sondern dazu, die Seligkeit zu besitzen  
durch
unsern Herrn Jesus Christus.         
1. Thessalonicher 5,9

Ein winziges Virus veranlasste weltweit
Staaten dazu, Notrecht zu verordnen,
unter Androhung von harten Strafen.
Denn wenn zu viele erkranken,
funktionieren Wirtschaft, Politik, Bildung
und Kultur nicht mehr,
werden die Spitäler überlastet,
kommen Krematorien an den Anschlag.
Volkswirtschaftlich, nüchtern und sachlich
ist das alles korrekt und es ist sinnvoll,
die Coronaregeln zu beachten. Und doch stockt mir der Atem,
so lieblos zornig sind die Argumente.
Wir könnten das Gute ja auch tun
– nicht nur in der Pandemie –,
weil es uns glücklich macht.
In der Bergpredigt hat Jesus
die Wege zum Glück – zur Seligkeit –
bildreich aufgezeigt. So radikal liebevoll,
dass einem der Atem stocken könnte.
Wir befolgen die Coranaregeln doch,
weil wir uns und andere schützen und
weil wir möglichst glücklich leben wollen.

Von Heidi Berner

24. Januar

Spräche ich: Finsternis möge mich decken und Nacht statt Licht um mich sein, so wäre auch Finsternis nicht finster bei dir, und die Nacht leuchtete wie der Tag. Psalm 139,1–2

Es gibt Orte, da leuchtet die Nacht
wie der Tag: Lichtverschmutzung.
Die Nacht ist biologisch wichtig.
Sie gibt den Nachtaktiven Schutz
und lässt die Tagaktiven schlafen.
Wenn immer alles hell erleuchtet ist,
sind etliche Tiere völlig verstört.
Wir Menschen sind gemeinhin tagaktiv
und dankbar für die Dunkelheit,
um nachts zur Ruhe zu kommen.
Was also ist davon zu halten, wenn
die Nacht wie der Tag leuchten soll?
Vielleicht geht es hier gar nicht um
Tageszeiten und die natürliche Abfolge
von Tag und Nacht, hell und dunkel.
Vielleicht bedeutet es, dass wir nicht
resignieren, uns nicht ins Dunkel wünschen
sollen, wenn es uns nicht gut geht,
sondern dass wir darauf zählen dürfen,
dass wir auch in unseren dunklen Stunden
begleitet sind von einer lichten Lebenskraft.

Von Heidi Berner