Autor: Barbara Robra

13. Januar 2022

Die dein Heil lieben, lass allewege  sagen:
Hochgelobt sei Gott. Psalm 70,5

Wer betet noch jeden Tag Luthers Morgen- und Abendsegen? Leserinnen und Lesern der Bolderntexte ist die Disziplin vertraut, sich täglich einem Vers der Bibel auszusetzen und sich von ihm inspirieren zu lassen – ein Moment des Tages für die Wahrnehmung der Gegenwart Gottes in einer Welt, für die Unterscheidung zwischen den anspruchsvollen Geis- tern, die unser Leben bestimmen wollen, und dem das Leben schenkenden Geist Gottes.

Wenn Krankheit, Ungerechtigkeit oder Hass das Leben schwer machen und Depressionen drohen, kann es helfen, sich jeden Morgen und jeden Abend einen kurzen Augen- blick Zeit zu nehmen: Hochgelobt sei Gott! Wofür will ich dich, wofür kann ich dich heute loben, Gott? Mitten in der Dunkelheit der Welt mag dann der Stern Gottes aufleuchten und die Gewissheit geben, dass Gott diese Welt und uns niemals sich selbst überlässt.

Wo sind die Spuren deiner Gegenwart heute, Gott des Lebens?

Ich danke dir. Ich lobe dich.

Amen

Von Barbara und Martin Robra

12. Januar 2022

Der HERR ist der wahrhaftige Gott, der lebendige Gott, der ewige König.     Jeremia 10,10

Wahrhaftig, lebendig, ewig – so ist der Gott Israels. Und wir – geschaffen nach Gottes Bild? Wahrhaftig, lebendig, ewig – gilt das auch von Gottes Geschöpfen? Lebendig wohl; ewig wohl nicht. Das Leben ist allen Geschöpfen gegeben, aber es währt nicht ewig. Ewiges Leben in der Überwindung des Todes bleibt Geschenk Gottes.

Diesen Aussagen stimmen alle in unserer Familie zu. Inwieweit aber Geschöpfe Gottes wahrhaftig sind, das ist umstritten. Bei Pferden und Menschen sind wir uns einig: Pferde sind klar in ihrem Verhalten, solange sie nicht von Menschen verrückt gemacht werden. Deshalb kann man auch viel von ihnen über das Zusammenleben lernen. Können wir also Pferde wahrhaftig nennen, Menschen dagegen nicht? Und andere Tiere? Was sind eure Erfahrungen – mit Hunden und Katzen zum Beispiel?

Darüber haben wohl auch die Engel diskutiert, die Gott nach dem Talmud bei der Erschaffung der Menschen berieten. Einige warnten Gott vor diesem Schritt. Menschen würden nicht wahrhaftig sein und könnten nicht in Frieden leben. Hatten sie recht, oder geht das Experiment Mensch doch besser aus?

Es liegt an uns.

Von Barbara und Martin Robra